Dr. med. Kerstin Meusel Logo

Narben

Narben sind Spuren, die nach Entzündungen oder Verletzungen der Haut entstehen können. Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen eingesunkenen und erhabenen Narben, entsprechend verschieden ist die Narbenbehandlung.

Behandlung eingesunkener Narben

Bei eingesunkenen Narben fehlt Gewebe, die Haut sinkt nach innen, es entsteht eine Delle.
Bei der Behandlung dieser Narben wird das fehlende Gewebe durch schönheitschirurgische Maßnahmen ersetzt. In Frage kommen dafür viele Verfahren, die auch bei der Faltenbehandlung verwendet werden:
Besonders verträglich ist das Unterspritzen mit Hyaluronsäure oder Eigenfett. Für die Behandlung großflächiger Narben ist das Unterfüttern mit Poly-Milchsäure sehr wirksam.

Behandlung erhabener Narben

Bei erhabenen Narben hat sich im Heilungsprozess mehr Gewebe gebildet als notwendig, eine Wulst ist entstanden.
Hier werden bei der Narbenbehandlung hautausgleichende Verfahren eingesetzt, die auch für andere Hautunregelmäßigkeiten verwendet werden, zum Beispiel Mikrodermabrasion, Laser oder das Unterspritzen mit Proliferationshemmern. Letztere verhindern das weitere Wuchern. Die genannten Methoden werden einzeln oder kombiniert eingesetzt.
Peelings sind vor allem bei Behandlung kleiner Narben hilfreich. Das Peeling löst die oberste Hautschicht ab und setzt damit den Hauterneuerungsprozess in Gang.

Zum Seitenbeginn